de mortuis nil nisi bene

de mortuis nil nisi bene – Über Tote nichts als Gutes. Dass diese Regel auf Latein formuliert ist, zeigt uns, wie lange sie schon existiert.

Nach meiner Einschätzung gibt es dafür drei Gründe: Erstens sollte man generell über Abwesende nicht schlecht reden. Das ist einfach ein Gebot der Fairness, wer nicht da ist, kann sich nicht verteidigen, nicht Dinge richtigstellen, nicht auf unberücksichtigte Abspekte hinweisen.

„de mortuis nil nisi bene“ weiterlesen

Delegierte

In meiner Timeline wurde heute mal wieder sehr engagiert über das Thema Delegierte und Basisdemokratie diskutiert. Es ist vielleicht an der Zeit, das Thema etwas gründlicher zu betrachten.

Delegierte 1.0 und die Kritik daran

In etablierten Parteien sind Bundesparteitage und meist auch Landesparteitage Delegiertenversammlungen. Wer nicht von seinem Kreis- oder Ortsverband als Delegierter dort hingeschickt wird, kann dort allenfalls als Gast teilnehmen, hat aber meist noch nicht mal Rederecht, mit abstimmen kann er schon gleich gar nicht. Seine Mitgliedsrechte werden vom Delegierten stellvertretend für ihn wahrgenommen.

„Delegierte“ weiterlesen

Die Neigung des Wählers zu Extremen

In meiner Timeline gab es kürzlich hohe Verwunderung darüber, dass ein erheblicher Teil unserer Wähler von 2012 wohl direkt zur AfD gewechselt sein muss. Dass wurde manchmal damit erklärt, dass unser Programm wohl komplett unbekannt gewesen sein muss, und dass der Wähler in die Piraten das herein interpretiert hat, was ihm gerade wünschenswert erschienen ist.

„Die Neigung des Wählers zu Extremen“ weiterlesen

10 Thesen zur Situation und zur Zukunft der Piratenpartei

Zur Landtagswahl in NRW schreibe ich jetzt nichts, es gilt ohnehin exakt dasselbe, was ich vor einer Woche Zur Wahl in Schleswig-Holstein geschrieben habe.

In meiner Timeline ist nun viel von „Reset“, „Neustart“, „Zurück auf Anfang“ zu lesen. Dies soll nun auch Thema dieses Blogposts sein.

„10 Thesen zur Situation und zur Zukunft der Piratenpartei“ weiterlesen

5 Thesen nach der Wahl in Schleswig-Holstein

Für eine abschließende Analyse ist es sicher noch zu früh, aber um mal ein paar Diskussionen anzustoßen:

1.) Das Ergebnis liegt in der Bandbreite der Ergebnisse der letzten Landtagswahlen (also denen nach der Europawahl). Es spricht somit viel dafür, dass das Ergebnis maßgeblicher vom Image der Bundespartei als von der Arbeit der Landtagsfraktion geprägt ist.

„5 Thesen nach der Wahl in Schleswig-Holstein“ weiterlesen

Gedanken über den BuVo

Loki hat heute in einem Blogpost (https://lokis-chaos.de/politik/piratenpartei/it-kostet-geld/) die Unterfinanzierung der IT in der Piratenpartei beschrieben und als mögliche finanzielle Reservern die Reisekosten des BuVos ausgemacht. Damit hat er zunächst einmal recht: 35k sind viel Geld, und die zur IT umgeschichtet könnten dort sicher eine ganze Menge Probleme lösen.

Jetzt kenne ich jedoch auch BuVo-Arbeit aus der Innensicht, und dann ist der Vorschlag nicht mehr ganz so überzeugend.

Das Reiskosten-Dilemma

So wie bei den Wahlcomputern gibt es auch beim BuVo der Piratenpartei das Dilemma, dass man nicht alles auf einmal haben kann.

„Gedanken über den BuVo“ weiterlesen

Neue Ansätze?

Ich war heute kurz an einer Twitter-Diskussion beteiligt, in der es – verkürzt und vereinfacht formuliert – um die Richtige Ansätze bei der Bekämpfung von Rechtsextremismus ging.

Tweet von Pavel

Hängen wir uns mal nicht an dem Wort „Spuk“ auf, es ist eher salopp als präzise, aber wir verstehen ja alle, was gemeint ist. Wenig später dann von Harry der folgende Vorschlag:

Tweet von Harry

Ich bin da dann doch etwas skeptisch. „Neue Ansätze?“ weiterlesen

Willkommen auf meinem Blog

Ich habe mich ja lange vor der Installation eines eigenen politischen Blogs gedrückt. Schließlich gibt es ja meine Benutzerseite im Piratenwiki, die gibt es ohnehin schon, und demnach habe ich viele Texte dort veröffentlicht.

Jetzt habe ich aber auch seit langer Zeit diese Domain, und habe sie in der Vergangenheit nur dafür genutzt, die Materialien für das Grundeinkommensmodell „Sozialstaat 3.0“ dort abzulegen. Und aus diesem Grund habe ich das heute mal wieder anfassen müssen, und da die Installation von neuen WordPress-Instanzen auf meinem Server inzwischen komplett automatisiert ist, bin ich diesen eigentlich überfälligen Schritt jetzt gegangen.

Noch ein Wort zum Namen dieser Domain: Natürlich weiß ich um die Wahlcomputer-Problematik, natürlich soll das kein Versuch sein, daran zu rütteln. Der Namen wurde angeregt von Arno Peters und seinem Buch Computer-Sozialismus. Nun, mit Sozialismus habe ich es nicht so, dafür um so mehr mit Demokratie, und mit diesem Domain-Namen soll die Hoffnung verbunden sein, dass die technische Entwicklung zu einem mehr an wirklicher Demokratie führt (auch wenn bereits absehbar ist, dass der Weg dorthin nicht geradlinig sein wird…).